Vergangene Schlosskonzerte

Die Schwarzenberger Schlosskonzerte gibt es seit dem Jahr 1973 unter der Schirmherrschaft der VHS Neustadt/Aisch. Rund 20 Jahre später, 1992, kam als Unterstützer der Förderverein der Schwarzenberger Schlosskonzerte e.V. hinzu – dieser organisiert bis heute die Konzerte.
Der erste künstlerische Leiter, Fabian Kern, und der Förderverein unter dem Vorsitz von Dr. Benno Bullita setzten damals einen hohen qualitativen Standard. Dieser wurde und wird auch von den Nachfolgern im Vereinsvorstand Bernd Peter Niessen, Peter Stahl und aktuell Dr. Martin Holzapfel mit den künstlerischen Leitern Alexander Brezina und (bis heute) Marcus Marr fortgesetzt.
Was sich jedoch deutlich verändert hat, ist die Vielfalt des Programms – entdecken Sie hier selbst den Wandel unseres Programms in Auszügen!

Konzerte aus dem Jahr 2003

Samstag, 15. Februar 2003 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 12.00 €
 (ermäßigt: 8.00 €)

Bamberger Violinduo

Eva Wengoborski-Sohni / Violine
Manfred Wengoborski-Sohni / Violine
Theodore Ganger / Klavier

eigentlich ein Trio

Das Bamberger Violinduo ist eigentlich ein Trio, denn neben dem geigenden Ehepaar Eva und Manfred Wengoborski ist auch noch der Pianist Theodor Ganger mit von der Partie, seines Zeichens Absolvent der renommierten lulliard School of Music in New York, ehemaliger Schüler James Levines und Dozent an der Musikhochschule München.

Eva und Manfred Wengoborski sind seit mehreren Jahren erste Geiger bei einem der berühmtesten deutschen Orchestern, den Bamberger Symphonikern. Kein Wunder, dass sich die Presse nicht nur über ihre Konzerte, sondern auch über mehrere CD-Einspielungen mit Begeisterung und Lob überstürzt. Beim Gastspiel auf Schloss Schwarzenberg werden u.a. Werke von Mozart, Haydn, Paganini und Bartok zu hören sein.

Samstag, 3. Mai 2003 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 12.00 €
 (ermäßigt: 8.00 €)

Barockensemble Sans-Sou

Roswitha Schmelzl / Gesang
Almut Fleißner / Blockflöte
Till Neumann / Barockoboe
Hartmut Becker / Barockcello
Helmut Weigl / Theorbe
Johannes Feldmann / Cembalo

Sans-Sou

Das „Barockensemble Sans-Souci" wurde 1997 von Studenten und Absolventen der Musikhochschule „Franz Liszt" in Weimar gegründet. Das künstlerische Anliegen der Ensemblemitglieder erschöpft sich nicht allein in einer an den historischen Bedingungen orientierten Aufführungspraxis. Das Musizieren auf historischen Instrumenten ist vielmehr die Voraussetzung für eine Interpretation europäischer Barockmusik in ihrer klanglichen Vielseitigkeit und in ihrem stilistischen Ideenreichtum.

Das „Barockensemble Sans-Souci" konzertierte u .a. bereits in Konzertreihen in Marburg, Bremen und Erlangen sowie bei den Tagen der Alten Musik „Güldener Herbst" Thüringen und den ,,lnnsbrucker Festwochen".

Samstag, 31. Mai 2003 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 12.00 €
 (ermäßigt: 8.00 €)

Klavierabend Franz Vorraber

Franz Vorraber / Klavier

Wiener Abend

Franz Vorraber, wurde in Graz/Österreich geboren. Die Wiener Schule und die deutsche Schule, die er bei Joachim Volkmann, einem Schüler Wilhelm Kempffs kennenlernte, prägten sein Studium.

Franz Vorraber spielte die erstmalige zyklische Aufführung des gesamten Klavierwerkes von Robert Schumann in insgesamt zwölf Konzerten mehrfach in Europa, u.a. im Gasteig München und in Frankfurt. Mittlerweile liegt die Gesamteinspielung des Schumannnschen Klavierwerkes auf 13 CDs vor. Franz Vorraber machte als erster Pianist Aufnahmen in der neuen DVD-Audio Technik für Pioneer. Seine DVD-Audio „Wiener Abend" erhielt in Tokyo den Preis der japanischen Schallplattenkritik 2001. Zahlreiche Rundfunk-und Fernsehaufnahmen (ORF, Bayerischer Rundfunk, Klassik Radio, u.a.) dokumentieren seine Arbeit. Für seine pianistischen Leistungen erhielt er u.a. den Bösendorfer-Preis Wien. Franz Vorraber konzertierte in fast allen europäischen Ländern, in den USA und Japan. Er war Gast bei renommierten Festivals wie dem Wiener Musiksommer, dem Mozartfest Würzburg, Frankfurt Feste, Klavierfestival Ruhr u.a.

Samstag, 20. September 2003 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 12.00 €
 (ermäßigt: 8.00 €)

Klezmer Chai

Gitarre / Claus Schmidt

Jüdische Instrumentalmusik

Die professionelle Klezmergruppe Klezmer Chai aus Leverkusen spielt seit 1992 in nahezu unveränderter Besetzung. Das Repertoire von Klezmer Chai umfasst traditionelle jüdische Lieder und Tänze, chassidische Tänze, Melodien aus der jüdischen Liturgie, Lieder und Tänze aus Israel u.v.m. Mehrere Konzertreisen des Ensembles nach Israel ermöglichten den Musikern um den Scheinfelder Gitarristen Claus Schmidt ein intensives Erleben der jüdischen Kultur und Musik.

Samstag, 15. November 2003 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 12.00 €
 (ermäßigt: 8.00 €)

Duo-Abend

Thinthuy Lutz / Violoncello
Wendelin Treutlein / Klavier

Violoncello – Klavier

Mit Thinthuy Lutz und Wendelin Treutlein haben sich zwei herausragende Solisten zu einem harmonierenden Duo der Extraklasse zusamme1. gefunden, die in ihren Konzerten das Publikum mitreißen. Tinthuy Lutz studierte an der Elitehochschule ihres Heimatlandes in Hanoi, bevor sie am Konservatorium in Moskau ihr Diplom ablegte. 1995 war sie Solo-Cellistin in der „Jungen Süddeutschen Philharmonie" in München, von 1996 bis 1999 war sie Mitglied der „Philharmonie der Nationen" unter lustus Franz.

Wendelin Treutlein studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und München und legte 1982 sein künstlerisches Diplom ab. Diverse Meisterkurse führten ihn u.a. zu dem international renommierten Pianisten Vitalyi Margulis. Seit 1982 ist er Dozent an der Berufsfachschule für Musik in Kronach.

In seinem Schwarzenberger Konzert wird das Duo Werke von Vivaldi, Mozart, Schubert, Beethoven und Rachmaninoff spielen.

Veranstalter der Konzerte:
Logo VHS Neustadt a.d. Aisch