Willkommen

Liebe Musikfreunde,

Magie, Improvisationen, Romantik, Scherzo - Worte wie Verheißungen

Sie werden diese Worte auch in unserem neuen Programm finden und tatsächlich sind es Verheißungen. Erleben Sie bei unseren Konzerten eine andere Welt! Eine Welt, in der Sie sich durch die Kraft der Musik aus verschiedenen Epochen und Ländern und deren Zauber entführen lassen können.

Die phantastische Akustik des im neuen Glanz erstrahlenden Ahnensaals wird die Musik unserer Künstler auf seine Weise veredeln und Ihnen unvergessliche Konzerterlebnisse bei den Schwarzenberger Schlosskonzerten ermöglichen.

Lassen Sie sich verzaubern!

Ihr
Marcus Marr

Künstlerischer Leiter

Samstag, 24. Februar 2018 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 15.00 €
 (ermäßigt: 13.00 €)

Fado Instrumental

Jan Dijker / portugiesische Gitarre
Oliver Jaeger / spanische Gitarre und Bandoneon
Samstag, 17. März 2018 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 15.00 €
 (ermäßigt: 13.00 €)

Aleksandra und Alexander Grychtolik

Aleksandra Grychtolik / Cembalo
Alexander Grychtolik / Cembalo
Samstag, 21. April 2018 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 15.00 €
 (ermäßigt: 13.00 €)

Trio Bel Air

Eva Sohni / Violine
Klaus Greiner / Violoncello
Rudolf Ramming / Klavier
Samstag, 29. September 2018 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 15.00 €
 (ermäßigt: 13.00 €)

Ensemble Allegra

Birgit Heller-Meisenburg / Oboe
Christof von der Heyden / Violine
Christian Heller / Viola
Arvo Lang / Violoncello
Samstag, 10. November 2018 | 19.30 Uhr
Eintrittspreis: 15.00 €
 (ermäßigt: 13.00 €)

BlechMafia Nürnberg

Regina Scherer / Trompete
Matthias Eckart / Trompete
Charly Hopp / Horn
Stephen Jenkins / Posaune
Susumu Kekizoe / Tuba
Wolfgang Schniske / Schlagzeug

Magie der portugiesischen Gitarre

Jan Dijker (portugiesische Gitarre) und Oliver Jaeger (spanische Gitarre/Bandoneon) spielen instrumentalen Fado. Fado klingt wie in Töne gebrachte Gefühle, ein Spaziergang durch die Seelenlandschaft, verträumt, nostalgisch, spritzig und lebendig.

Ihr neues Programm „Magie der portugiesischen Gitarre“ ist eine Hommage an die Musik des berühmten portugiesischen Gitarristen Carlos Paredes (1924–2004). Dieser war ein musikalischer Grenzgänger, der als Meister an der „Guitarra“ neue Wege einschlug und den Dialog mit Musikern anderer Stilrichtungen suchte. Inspiriert von diesem Beispiel gehen Oliver Jaeger und Jan Dijker noch weiter: Sie binden in Fado-Originalkompositionen Klänge von Tango, Flamenco und Choro ein und improvisieren in Jazz-orientierten Arrangements über Melodien von Liedern aus Brasilien und Venezuela.

Neben Musik von Paredes selbst bietet das Duo auch Titel von Zeitgenossen wie Luis Guerreiro oder Custodio Castelo. Der perlende Ton der portugiesischen Gitarre und der warme Klang der spanischen Gitarre bzw. des Bandoneons verschmelzen in ihrem Zusammenspiel zu fantasiereichen Miniaturen.

Brillante Eigenkompositionen runden dabei ihr Repertoire faszinierend ab.

Bach und Improvisationen | Ein Konzert für 2 Cembali

Zwei Cembali stehen im barocken Musikzimmer. Seit 2008 erklingen sie im täglichen Zusammenspiel und finden ihre gemeinsame, unverwechselbare Stimme: die Stimme der Grychtoliks. Mit dieser begeistert das deutsch-polnische Musikerpaar das Publikum mit Werken u. a. von Bach, Rameau, Mozart. Virtuos und spielerisch machen Aleksandra und Alexander Grychtolik die Improvisationskunst der Barockzeit wieder lebendig und in ihren Konzerten erlebbar. Ihre dynamischen und artikulationsfreudigen Interpretationen entzaubern das Klischee des sperrigen, antiquierten Cembaloklangs. Die Debüt-CD „Fantasia baroque“, der als „Künstlerehepaar mit den magischen Händen“ gefeierten Musiker, wurde für den Echo Klassik 2016 nominiert.

Ihre europaweiten Auftritte spielen sie auf zwei Nachbauten eines zweimanualigen Cembalos von Johannes Ducken aus dem Jahre 1750, erbaut 1979 und 1989 von Cornelis Bom in den Niederlanden. Das ältere der beiden Instrumente war viele Jahre im Besitz von Gustav Leonhardt, der als einer der legendärsten Cembalisten des 20. Jahrhunderts gilt. Das zweite Instrument war ursprünglich für die St. Katharinenkirche in Hamburg gebaut worden.

»Bonjour Paris« – Höhepunkte der französischen Kammermusik

Das Programm enthält drei gewichtige und auserwählt schöne Werke französischer Komponisten, die in ihrem Charakter sehr unterschiedlich sind.

Die Violinsonate A-Dur von C. Franck (1822–1890), komponiert im Sommer 1886 für Eugène Ysaye, fand allgemein Anerkennung als die bedeutendste französische Violinsonate des Fin de Siècle. Die Cellosonate d-Moll von Claude Debussy (1862–1918) ist eine der drei Sonaten aus dem Zyklus der „Six sonates pour divers instruments“, den Debussy drei Jahre vor seinem Tod begann.

Im zweiten Teil des Programms finden sich alle drei Musiker zusammen, um das grandiose Klaviertrio von Maurice Ravel (1875–1937) zu musizieren.

Die beiden Streicher, viele Jahre als Mitglieder der weltweit bekannten Bamberger Symphoniker geschult an deren romantisch – böhmischer Klangtradition, vereinen sich mit dem erfahrenen Kammermusiker Rudolf Ramming, Träger des Kulturförderpreises und Dozent für Klavier an der Musikhochschule Würzburg, zu einem Trio der Extraklasse. Der Name des Trios – „Bel Air“ bedeutet im Französischen „Schöne Melodie“ – verweist auf den Reichtum schönerMelodien in seinen klassisch-romantischen Programmen.

Romantik zwischen Ost und West mit Werken von Mozart, Brahms, Bartok und Smetana

Das Ensemble ALLEGRA wurde 1989 in Salzburg gegründet. Allegra – fröhlich/heiter – bezieht sich mottogebend auf den Gruß der rätoromanischen Schweiz. Das Göttinger Tageblatt schreibt dazu: „seinem Namen machte das Ensemble ALLEGRA alle Ehre: Fröhlich war nicht nur die Musik, fröhlich war auch die Stimmung, die die vier Musikerdamit erzeugten…“

Das Ensemble ALLEGRA konzertiert seit dem ersten Jahr seines Bestehens im Beiprogramm der Salzburger Festspiele. Seither führen Konzertreisen die vier Musiker durch Deutschland, Österreich und Frankreich. 1999 entstand ihre erste CD. Im Jahr 2000 folgten Aufnahmen mit dem Bayerischen Rundfunk.

Die verschiedenen Besetzungsvarianten des Ensembles machen sowohl den reinen Streicherklang des Streichtrios, den volltönenden Klang des Oboenquartetts als auch andere Kombinationen in Dreier- oder Zweierbesetzung möglich. Durch die Einbeziehung des Englischhorns wird die Klangfarbenpalette noch besonders bereichert. Das Repertoire, das vom Barock bis zur Moderne reicht, wird durch niveauvolle, selten gehörte Werke und eigene Arrangements ständig erweitert.

„Ansteckende Spielfreude, einen guten Riecher für interessantes Repertoire und Sinn für kollektive Klangkultur: Beim Ensemble ALLEGRA Nürnberg kommen viele gute Eigenschaften zusammen.“

»Scherzo«

Die „BlechMafia Nürnberg” ist das erste Mafiasyndikat der Welt, das nicht mit schlagkräftigen, sondern mit klanglichen Mitteln zu überzeugen weiß! Brillante Trompetenklänge, symphonische Posaunenstimmen, verfeinert durch Horn und Tuba, mit Schlagzeug gewürzt – kurzum: Elegante Kammermusik bis hin zu symphonischen Klängen.

Die musikalische Vielseitigkeit zeigt sich auch in den Konzertprogrammen. Renaissance bis Romantik, Barock bis Rock – von unterhaltender E-Musik bis zur ernsten U-Musik wird alles gegeben.

Obwohl sie aus verschiedenen Ecken Deutschlands und der Welt kommen, haben die Mitglieder der BlechMafia eine enge musikalische und persönliche Bindung zur Frankenmetropole. Ihre Konzerttätigkeit erstreckt sich aber weit über die fränkische Grenze. Von München über den Schwarzwald bis nach Australien tragen sie ihren Klangauftrag, um Klein und Groß für ihre Musik zu begeistern. Sie spielen sich mit Witz und Charme in die Herzen ihres Publikums. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis sich das Programm voll und ganz der musikalischen Ironie widmet, denn Witz und Heiterkeit waren schon immer ein großer Bestandteil der Musik. Marschierende Gladiatoren oder tanzende Elfen, Slapstick-Polizei aus dem Stummfilm, betrunkene Posaunisten, unfreiwillige Komik aus dem Kleinkunsttheater, schwarzer Humor von „Monty Python“ oder die gackernden Hühner der „Comedian Harmonists“. Es wartet ein augenzwinkerndes, kurzweiliges Konzerterlebnis mit Werken von Monteverdi, Mendelssohn, Piazolla uvm. auf Sie!

Tickets – Preise & Reservieren

Der reguläre Eintrittspreis beträgt 15.– €, ermäßigt 13.– €.
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren zahlen grundsätzlich keinen Eintritt.

Ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten, Azubis, Arbeitslose und Schwerbehinderte mit Ausweis – sowie Mitglieder des Fördervereins.
Eventuell abweichende Preise (beispielsweise für Sonderkonzerte) werden direkt bei der jeweiligen Veranstaltung angezeigt.

Gutscheine

Für alle unserer Konzerte können Sie an den Vorverkaufsstellen auch Gutscheine erwerben. Die ideale Geschenkidee für jeden Anlass!

Vorverkauf

Karten können im Vorverkauf bei Schreibwaren Meyer (Scheinfeld am Tor) erworben werden. Hier gelten grundsätzlich die ermäßigten Preise.

Kartenbestellung zur Abholung an der Abendkasse

Es gelten die regulären (bei den Veranstaltungen genannten) Preise.

Telefonisch/Persönlich
  • Touristinfo, Altes Rathaus Scheinfeld, Telefon: (0 91 61) 92 15 00
    (Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 16.00 Uhr und Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr)
  • Schreibwaren Meyer, Hauptstraße Scheinfeld (am Tor), Telefon: (0 91 62) 922 482
Online

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Karten online zu reservieren.
Ihre Reservierung wird durch das untenstehende Formular automatisch an den Veranstalter (VHS Scheinfeld Stadt und Land) weitergeleitet.
Ihre reservierten Karten liegen für Sie an der Abendkasse zur Abholung bereit.

Reservierte Karten müssen spätestens 10 Minuten vor Konzertbeginn an der Abendkasse abgeholt werden!

Reservieren

Newsletter

Vor jedem Konzert von unserem musikalischen Leiter über die Künstler informiert werden? Hier schnell eintragen!

Sie erhalten zirka fünf E-Mails pro Jahr. Nachdem Klick auf "Anmelden!" erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Aus rechtlichen Gründen können wir Ihnen den Newsletter erst zusenden, wenn Sie Ihr Abonnement durch einen Klick auf diesen Link bestätigt haben.

Über unseren Förderverein

Erleben Sie gerne Musik?

Haben Ihnen die bisherigen Konzerte der Veranstaltungsreihe gefallen? Sind Sie neugierig, welches Programm als nächstes geplant ist? Wollen Sie unsere überregional bekannten Konzerte im Kulturangebot der Stadt Scheinfeld unterstützen?
Werden Sie Mitglied in unserem Förderverein!
Der Förderverein unterstützt und organisiert die Durchführung der Veranstaltungsreihe. In Zusammenarbeit mit den Schulen der Mathilde Zimmer Stiftung, die im Schloss unterrichten, finden im Ahnensaal des Schlosses Schwarzenberg jährlich fünf Konzerte statt.
Unser Programm bietet Abwechslung und Niveau, wie Sie sich auch in diesem Programmheft wieder überzeugen können.
Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt, um das Terrain der Kammermusik, des Jazz und der Weltmusik zu erkunden.
Ihr Mitgliedsbeitrag von nur 19 Euro im Jahr, aber auch Ihre aktive Mithilfe bei der Organisation, Ihre Anregungen und Wünsche helfen die Konzertreihe im Vorfeld planbarer zu machen und finanziell abzusichern.
Für Ihre Mitgliedschaft erhalten Sie an der Abendkasse den ermäßigten Eintrittspreis.

Ihre Fördervereinsvorsitzenden
Dr. Martin Holzapfel
und Susanne Krahmer

Wir bedanken uns bei der Stadt Scheinfeld, der VHS und der Mathilde-Zimmer-Stiftung für die Unterstützung!

Sie wollen uns auch unterstützen und die Vorteile der Fördermitgliedschaft genießen?
Hier finden Sie unser aktuelles Beitrittsformular (PDF-Datei | 63.7 KB).

Übrigens: Im LAG-Magazin einSteiger 2018 ist auch ein Artikel (PDF-Datei | 361.7 KB) über uns erschienen!

Anfahrt

Unsere Partner

Veranstalter der Konzerte:
Logo VHS Neustadt a.d. Aisch